Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Laura Trifkovic mit einem Versuch zur Weste26.05.2018

Bronzemedaille bei den Austrian Open 2018

 

Am Ende war es mehr Enttäuschung als Freude über die Bronzemedaille. Laura Trifkovic hat erneut einen sehr guten 3. Platz bei einem großen Taekwondo G-Turnier geholt, ärgerte sich aber über den verpassten Finaleinzug.

Laura startete als Deutsche Vizemeisterin und Siegerin der German Open als Mitfavoritin neben der topgesetzten Niederländerin Isabeau van Droffelaar - dritte der Jugend-Weltmeisterschaft in Tunesien im April. Doch im Halbfinale bekam sie es mit einer italienischen Gegnerin zu tun, die sich dessen bewusst, eine sehr defensive Taktik wählte. Schon zur ersten Runde wurde klar, dass es schwer werden würde diese Kontrahentin zu treffen, die entweder sehr konsequent deckte oder in den Nahkampf rein kam und somit Lauras Distanzvorteile zunichte machte. Im sogenannten Infight verhinderte sie zudem sehr erfolgreich die Versuche zu Weste und Kopfschutz. Laura fand weiterhin kein Mittel die Deckung zu durchbrechen und geriet dann, bei den eigenen Angriffsversuchen auch noch durch einen Gegentreffer zur Weste mit 0:2 in Rückstand. Dies verunsicherte Laura zusätzlich und die Gegnerin wurde noch defensiver. Im Anschluss machten beide Kämpferinnen kleinere Fehler, so kam Laura auf 1:2 durch eine irreguläre Aktion der Italienerin heran. Allerdings klammerte Laura anschließend bei einer der zahlreichen Infightaktionen und erhielt ebenfalls einen Strafpunkt, somit war der Zweipunktevorsprung wieder hergestellt zugunsten der Italienerin. Zum Ende des Kampfes gab es noch einen Strafpunkt für Lauras Kontrahentin und Laura versuchte in den letzten Sekunden noch einmal alles, doch kam durch die Deckung einfach nicht so durch, dass die Weste oder der Kopfschutz ausgelöst hätten - auch wenn einige Aktionen sehr knapp waren. Damit war das Aus im Halbfinale besiegelt.

Laura sah es im Anschluss als wichtige Erfahrung, im Training intensiver an Taktiken gegen solche defensiven Gegnerinnen zu arbeiten und es in drei Wochen in Luxemburg erneut zu versuchen. Siegerin wurde wie erwartet Isabeau van Droffelaar aus den Niederlanden, die ebenfalls bis in die letzte Minute der 3. Runde große Probleme mit der Italienerin hatte, aber mit Geschick die Führung erzielt kurz vor Ende. Als die Italienerin daraufhin die Deckung aufgeben musste, gewann die Holländerin souverän mit 7:0.

Ein Dank von Laura und ihrem Team vom Budosport Club Dietzenbach an Trainer Sasan Dalirnejad und den Landesverband Rheinland Pfalz TURP, die Laura bei diesem Turnier unterstützten in allen Bereichen bis hin zum Coaching an der Kampffläche. Das Turnier war an sich hervorragend organisiert und hatte mit Innsbruck und der Olympiaworld Halle als Veranstaltungsort ein würdiges Ambiente.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?